Aktuelles

Wettbewerbserfolge unserer Diplomand*innen

Posted at July 30, 2020 | By : | Categories : Aktuelles | 0 Comment

Jugend Innovativ 2020

Von der Waschmaschine auf den Teller – Analyse von Mikrolastik in Wasser, Sediment und Fischmägen aus der Donau.

Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Wettbewerbes Jugend Innovativ stehen fest und die HTL Mödling darf sich über zwei Auszeichnungen freuen. Von der Waschmaschine auf den Teller, das Diplomarbeitsprojekt aus der Abteilung Umwelttechnik, belegte dabei den 2. Platz in der Kategorie Science. Eine Klasse für sich. Mobile Klassenräume aus Holz – aus der Abteilung Holztechnik erhielt den Anerkennungspreis.

Sarah Harnischfeger und Robin Godai aus der 5A Umwelttechnik erhoben mittels stark vereinfachter Methoden den Mikroplastikgehalt in Wasser, Schlamm und im Mageninhalt von Fischen der Donau. Damit bewiesen die beiden, dass Mikroplastik nicht nur ein Problem der Ozeane, sondern auch in unseren heimischen Gewässern bereits stark fortgeschritten ist. Österreichweit können Schulklassen ab sofort mit ungiftigen Chemikalien und einfachen Geräten diese Untersuchungen wiederholen. Die Versuchsanleitungen und auch alle Ergebnisse werden im Internet unter von-der-waschmaschine-auf-den-teller.science veröffentlicht.

Sarah und Robin bei der Arbeit im Labor der Abteilung Umwelttechnik

Auch Herr Direktor DI Hannes Sauerzopf und AV DI Angelika Stark gratulierten.

Wir gratulieren den beiden Teams! 

 

Weitere Informationen und Fotos zum Projekt:

http://von-der-waschmaschine-auf-den-teller.science/

Weitere Informationen zum Schulwettbewerb Jugend Innovativ: https://www.jugendinnovativ.at/projekt-teams/videos/

Sustainability Award 2020

Klimaregulation – Mödling wird zur Sponge City

Das Klima verändert sich und jeder von uns kann es spüren! Vor allem in den Sommermonaten steigen die Temperaturen in den Städten und es entsteht durch die Überhitzung das Phänomen der „Urban Heat-Islands“. Auch häufigere bzw. stärkere Niederschläge bringen die bestehende Kanalisation in an ihre Grenzen. Mit der Diplomarbeit von Lukas Eder und Max Steiner, beide aus der 5A – Umwelttechnik, wurden verschiedene zukünftige Klimaszenarien simuliert. Dabei untersuchten die beiden Schüler, in Zusammenarbeit mit der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und unter der Betreuung von Prof. Längauer, die Veränderung des Klimas für den Fall „Business as usual“ und für den Fall „mit wirksamer Klimapolitik“. Mit der Verwendung nachhaltiger und umweltverträglicher Maßnahmen zur Regulation von Hitze und eines intelligenten Regenwassermanagements wurden Lösungsansätze für die Klimaregulation in Städten aufgezeigt. 

Klimasimulation

Mit Hilfe einer Computersimulation konnten die Hitzetage in Mödling in den kommenden 80 Jahren mit und ohne wirksamer Klimapolitik berechnet werden

Ein erstellter Masterplan konnte das Potential im Stadtzentrum Mödlings beleuchten und ein gesamtheitliches Entwicklungskonzept für einen effizienten, technologisch fortschrittlichen, grünen und sozialen Städtebau konnte umgesetzt werden. Diese Smart-City enthält Konzepte technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Innovationen, welche den negativen Auswirkungen des Klimawandels und des Bevölkerungsdrucks entgegenwirken sollen. Die FH Oberösterreich hat daher dieser Diplomarbeit angesichts der Bedeutung für die ökologische, ökonomische wie gesellschaftliche Nachhaltigkeit, bei der Verleihung des Sustainability Award 2020, den 3. Platz verliehen. Wir gratulieren!

Max Steiner (li) und Lukas Eder (re) bei der Computersimulation