Was kann man sich unter Mechatronik vorstellen?

Die Mechatronik verbindet Mechanik und Elektronik. Dabei werden durch intensiven Einsatz von Informationstechnik Geräte geschaffen, die Sensorsignale verarbeiten und softwaregesteuert mechanische Bewegungen durchführen. So entstehen komplexe technische Systeme, bei deren Entwicklung auch die Kenntnis hochgenauer Fertigungsverfahren unumgänglich ist.
An unserem Standort wird darüber hinaus als schulautonome Vertiefung auch die Optik gepflegt, da immer mehr optische Komponenten in modernen Geräten, die uns umgeben, verwendet werden.

Mechatronische Geräte sind allgegenwärtig

Die Realisierung komplexer technischer Zusammenhänge ist in vielen Produkten des täglichen Lebens verwirklicht. Durch Entwicklung und Einsatz von Sensoren werden Geräte erzeugt, die unser Leben sicherer und komfortabel machen. Die Entwicklung dieser innovativen und intelligenten Produkte wird oft durch ein Team von Mechatroniker(inne)n gestaltet.

·        In einem Fahrzeug gehören Airbag, Antiblockiersystem, elektronische Servolenkung EPS, Antriebsschlupfregelung (ASR), Tempomat und Regensensor schon zum Standard. Die Scheinwerfer sind hochgezüchtete optische Systeme.

·        In der Medizintechnik seien als typische mechatronische Geräte genannt: Mikroskop, Sehhilfe, Dialysemaschine, Herz-Lungen-Maschine, Herzschrittmacher, Insulinpumpe, Cochlea-Implantat, Prothesen

·        Im Haushalt verwenden wir täglich Smartphone und Tablet, wir speichern Daten auf Festplattenlaufwerken, es sorgen Audio- und Videogeräte für ein gesteigertes Hör- und Seh-Erlebnis; Zahnbürsten, Heizungsanlagen, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Staubsauger etc. sind elektronisch geregelt; selbstfahrende Roboter mähen den Rasen oder säubern die Böden, eine Digitalkamera besteht aus elektronischen, mechanischen und optischen Komponenten

·        In der Freizeittechnik entspannt man sich mit elektronischen Spielen

·        In der Forschung kommen Prüf- und Messgeräte und 3D-Drucker zum Einsatz

·        In der Bürotechnik verwenden wir PCs, Drucker, Plotter, Speicherbausteine

·        In der Fertigungsstraße überprüfen Optische Sensoren wie Kameras, Abstandmesser etc. die Qualität in der Bauteilefertigung in Zusammenspiel mit Robotertechnik und Sensorik

·        In der Umwelttechnik wird immer mehr eine nachhaltige Energiepolitik durch Einsatz von Photovoltaikanlagen und Windrädern verfolgt.

Wie sind die Berufsaussichten der Mechatroniker(innen)?

Durch unsere fächerübergreifende und universelle Ausbildung sind die Berufsaussichten exzellent, insbesondere auch deswegen, weil viele „klassische“ Produkte durch Implementierung von Elektronik und EDV weiterentwickelt werden müssen.

Unsere Absolvent(inn)en werden vom kleinen, wendigen Ingenieurbüro über KMUs bis zu Großkonzernen gesucht, u.zw. in den Betätigungsfeldern Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Qualitätssicherung bis Vertrieb.

Als Teil unserer Ausbildung müssen unsere Schüler(innen) im Team eine Diplom- bzw. Abschlussarbeit verfassen. Dadurch sind sie teamfähig und lösungsorientiert, sind universell einsetzbar und können sofort in einer Gruppe von Techniker(inne)n Fuß fassen.

Was sind meine Voraussetzungen?

Die/der zukünftige Mechatroniker(in) sollte zuvorderst Freude an technischen Zusammenhängen mitbringen (schließt auch die Mathematik ein!), sollte kommunikationsfreudig sein und aufgrund unserer sehr intensiven Werkstättenausbildung auch handwerkliches Geschick besitzen. Ein gewisses Organisationstalent und Freude an der Teamarbeit runden die Eigenschaften ab.

 geändert am:  22.11.2016   |   © HTL Mödling   |   HTL Schulnetz   |   WebMail