Glossar

Elektrotechnik

    Die Elektrotechnik befasst sich unter anderem mit Ursache und Wirkung des elektrischen Stroms. Somit ist sie eine der wesentlichen Grundlagen der Elektronik. Jede elektronische Ausbildung beginnt daher mit Grundlagen der Elektrotechnik und behandelt hier Ohmsches Gesetz, das elektrische Feld, das magnetische Feld, Grundlagen der Energiegewinnung und vieles mehr.

Weiterführende Links

Elektronik



Die Elektronik befasst sich damit, die für die Steuerung von Anlagen und die Verarbeitung von Information erforderlichen elektrischen Bauteile und Schaltungen bereitzustellen. Meist handelt es sich um höchst komplexe Systeme. Der Ingenieur erlernt Techniken, diese Systeme in Module, Baugruppen und Einzelbauteile aufzulösen und mit Hilfe von Software (CAD computer aided design, EDA electronic desing automation) zu funktionsfähigen Gesamtsystemen zusammen zubauen.

Weiterführende Links

Informatik

(vgl. Gesellschaft für Informatik http://www.gi-ev.de/)

Nach dem "Großen Wörterbuch der deutschen Sprache" ist Informatik die "Wissenschaft von den elektronischen Datenverarbeitungsanlagen und den Grundlagen ihrer Anwendung".
So hat es auch irgendwann einmal angefangen. Um allerdings Informatik heute zu erklären, muss man weiter ausholen. Es gibt viele Definitionsansätze:

Erstens kann man eine kurze Beschreibung wählen, etwa:

  •  "Informatik ist eine Ingenieurwissenschaft, die sich mit der systematischen und automatischen Verarbeitung, Speicherung und Übertragung von Informationen aus Sicht der Hardware, der Software, der Grundlagen und der Auswirkungen befasst".

Zweitens kann man auflisten, welche Fachgebiete zur Informatik zählen,

  • bez.: Theoretische Informatik, Formale Sprachen, Semantik, Schaltwerktheorie usw.; Praktische Informatik Softwaretechnik, Systemarchitektur, Informationssysteme, Programmiersprachen, Wissensbasierte Systeme, Parallelverarbeitung, Verteilte Systeme, Simulation usw.; Technische Informatik Schaltungen, Höchstintegration, Rechnerarchitektur, Vernetzte Systeme usw.; Angewandte Informatik Systemanalyse, CAD/CAM, Dialogsysteme, Lehr- und Lernsysteme, Integrierte Systeme usw.; Künstliche Intelligenz Automatisches Beweisen, Expertensysteme, sprachliche und visuelle Kommunikation, Robotik usw.; Didaktik der Informatik Wirtschaftsinformatik


Drittens kann man Berufsfelder und Einsatzbereiche benennen, wobei die besondere

  • Befähigung von Informatikerinnen und Informatikern in der Analyse, Konzipierung und Konfiguration von Hard- und Softwaresystemen und deren Einbettung in bestehende Umgebungen, in der Planung und Organisation, in der Anpassung von System- und Anwendungssoftware, im Erschließen neuer Einsatzgebiete und in der Schulung liegt.


Viertens kann man typische Arbeitsweisen (z.B. Teamfähigkeit, abstrakte Denkweisen), Prinzipien (z.B. Objektorientierung, Parallelverarbeitung) und Methoden (z.B. Verifikationsmethoden) auflisten.

Fünftens kann man die Bedeutung und die Auswirkungen der Informatik für verschiedene Wissensgebiete herausarbeiten (z.B. den stabilisierenden Effekt, den große Softwaresysteme auf Industrie, Verwaltung und Gesellschaft ausüben), oder man kann die allgemeinbildenden Teile der Informatik (z.B. Algorithmisierung, Informations- und Sprachstrukturen) beschreiben. Und so weiter und so fort, ... Aus all diesem entsteht schließlich das Bild der Informatik - einer facettenreichen Struktur- und Methodenwissenschaft mit endlos erscheinenden Anwendungsmöglichkeiten. Jede Fixierung ihrer Inhalte könnte sich in überschaubarer Zeit als veraltet oder als zu eng erweisen

Telekommunikation



Telekommunikation ist der Nachfolger der klassischen Nachrichtentechnik. Telekommunikation ist "der Austausch von Informationen und Nachrichten mit Hilfe der Nachrichtentechnik". Die Telekommunikation lässt sich in vier Ebenen gliedern: 1. Netze (z.B. lokale Netzwerke, physikalische Verkabelung) 2. Dienste (werden in Form von Paketen zusammengehörender Funktionen angeboten) 3. Protokolle (Standardisierung der Funktionen) 4. Anwendungen (Verwirklichung der Funktionen)



Technische Informatik

Die Technische Informatik behandelt Anwendungen von Computersystemen in technischen Aufgabenstellungen der verschiedensten Art. Ein Beispiele: Der Einsatz von Mikrocomputern in Geräten der Konsumelektronik
Der Technische Informatiker lebt daher sowohl in der Welt der Elektronen als auch in der Welt der Bits und Bytes (Informationseinheiten).





Informationstechnologie IT

Informationstechnologie (kurz IT) stellt die Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen sicher. Dazu müssen Daten erfasst und aufbereitet, übertragen und verteilt werden. Der IT-Experte ist das technische Universalgenie unserer Zeit: er hat eine umfassende Ausbildung in Informatik, Elektronik und Netzwerktechnik und ist in der Lage, diese Welten zusammenzuführen.



Systemtechnik

Systemtechniker spezialisieren sich auf die Verbindungen verschiedener einzelner Module eines Systems und deren Konzeption. Sie umfasst die Bereiche Mechatronik und Robotik, Ingenieurinformatik, Elektronik und Regelungstechnik. (Wikipedia)



 geändert am:  13.12.2017   |   © HTL Mödling   |   HTL Schulnetz   |   WebMail